Einblick in die Atelierräume per Video-Chat

Kunst hautnah erleben? Das ist nicht so einfach in Corona Zeiten, in der Zeit von geschlossenen Museen und Kunstvereinen. Aber dank inzwischen erprobter Technik ergeben sich neue Möglichkeiten mit Künstlern direkt in Kontakt zu treten.

DaunTown möchte Kunstinteressierten virtuell ermöglichen, in die Welt der Künstler einzutauchen. Wir laden Sie alle herzlich zu einem individuellen DaunTown-Video-Chat in die Ateliers ein.

Die Räume in der ehemaligen Daunenfedernfabrik werden von den acht Malern, Bildhauern, Objektkünstlern und Zeichnern zum Arbeiten genutzt. Hier findet ein reger Austausch zum Thema Kunst statt, mit Kollegen und gerne auch mit Ihnen als Besucher per Video-Chat.

Der Künstler Michael Strauß empfängt Sie zu einem virtuellem Rundgang durch alle Ateliers. In einem persönlichen Gespräch bekommen Sie Einblicke und Erklärungen in die Entstehung aktueller Kunst – ein Schulterblick.

Buchen Sie einen Video-Chat-Termin nach Wunsch direkt bei:
kontakt@michael-strauss.info

Wir freuen uns auf Sie. Und eines Tages, da sind wir sicher, werden Sie sich direkt vor Ort in Borgholzhausen ein originales Bild von der Kunst machen können.

Hier ein Einblick in das Atelier von Michael Strauß

DaunTown-Atelier-Stipendium

DaunTown – das ist nicht nur eine Künstlergemeinschaft, es ist vor allem eine innere Einstellung zur Kunst und ein Ort des Schaffens. Und so ist es naheliegend, dass die Idee entstand, ein Atelier-Stipendium zu vergeben.

Jedes Jahr soll einem Künstler oder einer Künstlerin die Möglichkeit gegeben werden, in DaunTown für einige Monate zu arbeiten. Nicht nur das eingerichtete Gastatelier bietet gute Möglichkeiten der Entfaltung, es können alle Räume von der Kantine bis zur Werkstatt mitgenutzt werden.

Ziel des Atelier-Stipendiums ist einerseits die Förderung von Künstlern durch zur Verfügungstellen von Räumlichkeiten und Kontaktvermittlung in die Kunstszene, andererseits der so wichtige künstlerische Austausch mit Kollegen.

Die erste ausgewählte Stipendiatin 2020 ist Janina Kilimann. Ihre Malereien zeugen von einer großen Tiefe, und das im doppelten Sinne. Die Bilder entstehen in einem langwierigen Malprozess. Schicht über Schicht wird angelegt, um dann erneut überarbeitet zu werden. Das Motiv ist dabei einer ständigen Wandlung unterworfen, um am Ende wieder in den Vordergrund zu treten. Der Betrachter ihrer meist großformatigen Arbeiten spürt ein Geheimnis unter der malerischen Oberfläche.

In diesem Gastatelier hat Janina Kilimann die letzten Monate gearbeitet.

Eine Zeichnung im Atelier.

Der malerische Prozess: die Entstehung einer Arbeit von Janina Kilimann in drei Schnappschüssen festgehalten.

Janina Kilimann in einem der zahlreichen interessanten Gespräche über Kunst und künstlerisches Arbeiten.

Die Malerei kurz vor der Vollendung.

Es wird parallel an verschiedenen Werken gearbeitet.

Ausstellung im Daniel-Pöppelmann-Haus

Seit Sonntag ist das Museum des Kunstverein Herford wieder geöffnet. Wenn auch unter Coronabedingungen, können Besucher wieder Kunst im Original genießen.

Die Ausstellung ist in Ergänzung zu den „Flüchtige Blicke“, die der Herforder Kulturbeutel in der Innenstadt organisiert hat, entstanden. In der Stadt sind Arbeiten von 35 Künstlern zu sehen, im Daniel-Pöppelmann-Haus Originale von 18 Künstlern. Das Spekturum geht von zeitgenössischer Malerei über Grafik, Fotografie, Emaille, Skulptur über Objekte bis hin zur Installation. Unter den ausstellenden Künstlern sind auch Janina Kilimann, Jörg Spätig, Michael Strauß und Beate Freier-Bongaertz.

Wegen der Corona-Schutzmaßnahmen ist für den Besuch eine Anmeldung telefonisch unter 05221 189689 während der Öffnungszeiten des Museums notwendig. Außerdem wird ein Nachweis über einen tagesaktuellen negativen Corona-Test von einer zugelassenen Teststelle benötigt.

Die Öffnungszeiten des Herforder Kunstvereins sind:
Mi bis So von 14 bis 18 Uhr.
HERFORDER KUNSTVEREIN
im Daniel-Pöppelmann-Haus e.V.
Deichtorwall 2 • 32052 Herford
www.herforder-kunstverein.de

Ausschnitt der Arbeit von Michael Strauß beim Aufbau der Ausstellung. In der Vitrine Skulpturen aus Pappe, im Hintergrund ein Gemälde ebenfalls auf Pappe.